Zum Menü Informationen für Zum Menü Informationen über Zum Inhalt der der Seite

WorkingGroup „Hauntology“: Lectures, Workshop und Konzert

HauntologyAus der Installation “Alzire of Bayreuth”, FAVT-exhibition 2015, Foto: Kitso Lynn Lelliott

Unsere Mitarbeiterin Dr. Marie-Anne Kohl veranstaltet gemeinsam mit Dr. Nadine Siegert vom Iwalewahaus und Dr. Katharina Fink von der Bayreuth Academy of Advanced African Studies (BA) im laufenden Wintersemester die WorkingGroup Ghosts and Zombies — the formless matters. 'Hauntology' as a means to think through future. Anhand des Konzepts der ‚Hauntology‘ fragt die WorkingGroup: Wie kann das Mäandern zwischen Form und ‚Formlosigkeit‘, Instabilität und Widerstandsfähigkeit von ‚Geistern‘ als Denkfigur mit dem Begriff der Zukunft zusammen gedacht werden? ‚Zukunft‘ ist keineswegs ein solider, stabiler Begriff oder eine zeitliche Einheit. Im Gegenteil, ‚Zukunft‘ entsteht als dynamische Performance - beeinflusst von vielen Faktoren wie Subjektposition, politische Agenda, Beziehungen usw. Hauntology, das als erfolgreiches akademisches Konzept von Jaques Derridas Spectres of Marx (1993) und dessen Wortspiel mit Ontologie und hanter (spuken, heimsuchen) ausgeht, wurde in den Cultural Studies von Autor*innen wie Avery Gordon (1999) und Mark Fisher (2014) weiterentwickelt. Es verweist u. a. auf die Beharrlichkeit und Nachhaltigkeit von gescheiterten, vergangenen, versäumten (oft utopischen) Ideen, auch: radikalen Zukünften. Es bringt auch die Ideen von Dystopie oder No Future als produktive Kategorien mit ein und betrachtet die Risse, Störungen und Verwerfungen als Momente der Offenheit und Liminalität. Hauntology als theoretische Perspektive öffnet ein Feld, um über Präsenz und Abwesenheit, Sichtbarkeit und Unsichtbarkeit zu diskutieren. Die WorkingGroup möchte die vielfältigen Aspekte des Konzepts Hauntology mit Kolleg*innen von der BA, der Universität Bayreuth und darüber hinaus diskutieren.

Zwischen November 2017 und Februar 2018 finden mehrere Veranstaltungen der WorkingGroup statt (zur ausführlichen Beschreibung geht es hier).

LECTURES
What is hauntology? What can a ghost, a zombie mean – in und for the future?
Introduction to the WorkingGroup and the topics
am Donnerstag, 30. November 2017, 19 – 0 Uhr, Iwalewahaus/Bayreuth

Esther Peeren, Spectral Futures
am Mittwoch, den 13. Dezember 2017, 19 Uhr, Iwalewahaus/Bayreuth

FULL DAY WORKSHOP

The ‘unseen’ from the future in film, music, literature and the archive
am Donnerstag, den 14. Dezember 2017, 10 – 20 Uhr, Schloss Thurnau
Hierfür wird bis zum 1.12. um Anmeldung via katharina.fink[at]uni-bayreuth.de gebeten.

KONZERT

Simon Vincent (Klavier und Elektronik), danach Tape-DJ-Set: Ghost from the cassettes
am Donnerstag, den 14. Dezember 2017, 20 Uhr, Ahnensaal/Thurnau

 


Forschungsinstitut für Musiktheater · · Impressum