Zum Menü Informationen für Zum Menü Informationen über Zum Inhalt der der Seite

Bände zu WagnerWorldWide2013

Bd. 25-ThurnauerSchriftenBd. 26-ThurnauerSchriften

WagnerWorldWide2013 war das Projekt der Universität Bayreuth zum Wagnerjahr 2013, das in Zusammenarbeit mit der University of South Carolina, der Universität Bern und dem Shanghai Conservatory of Music durchgeführt wurde. Ziel war, auf die Aktualität von Wagner zu schauen und aus einer heutigen Perspektive das Diskursive an dem Phänomen Wagner in den Blick zu nehmen. Jenseits von Fachgrenzen wurden Wagners Werk, Leben und Denken, seine Wirkung und Bedeutung untersucht. Zu diesem Zweck wurden fünf Themenfelder formuliert: Geschichte und Nationalismus, Globalisierung und Märkte, Natur und Umwelt, Gender und Sexualität und Film und Medien.

Die wissenschaftlichen Ergebnisse sind nun in zwei Bänden der Thurnauer Schriften zum Musiktheater veröffentlicht worden. Band 25, Music Theater as Global Culture. Wagner’s Legacy Today (herausgegeben von Anno Mungen, Nicholas Vazsonyi, Julie Hubbert, Ivana Rentsch und Arne Stollberg), enthält Beiträge der WagnerWorldWide-Konferenzen in Bayreuth/Thurnau/Nürnberg und Columbia; es besteht aus fünf Kapiteln, zu jedem Themenfeld eines. Band 26, Gefühlskraftwerke für Patrioten. Wagner und das Musiktheater zwischen Nationalismus und Globalisierung (herausgegeben von Arne Stollberg, Ivana Rentsch und Anselm Gerhard), präsentiert die Beiträge der Konferenz in Bern.

Inhalt Band 25

I. History and Nationalism

William Kinderman, Wagner’s Parsifal as Art and Ideology, 1882–1933

Hans Rudolf Vaget, Bayreuth and the German War Effort: Karl Ritter’s Stukas

Brooke McCorkle, Twilight of an Empire: Staging Wagner in Wartime Tokyo

Gwen d’Amico, Opera and Politics: Die Meistersinger in New York City during World War II

II. Globalization and Markets

Barbara Mittler, Wagner goes East (and back again…): Operatic Performance between Europe and China

Claas Christian Germelmann und Pablo Neder, Die Kulturikone Richard Wagner als Testimonial der Marke Bayreuth – eine Marketingperspektive

Elfi Vomberg, Wagnerians then and now

Matthew Blackmar, Globalization and the Domestic Reception of Wagnerian Music Drama

III. Nature and Environment

Thomas Grey, Wagner’s Ring as Eco-Parable

Joachim Junker, Luigi Nono’s analytical remarks on Tristan und Isolde and the manifestation of nature in Wagner’s music

Geoffrey Green, Performing Wagner: Francesca Zambello’s San Francisco Ring Cycle as an Example of Performative Translation – from Bayreuth to the American West

IV. Gender and Sexuality

Sanna Pederson, Wagner Unmanned

Gregor Herzfeld, Is It a Man’s World? The Construction of Masculinities in Wagner

Celia Applegate, Women’s Wagner: Reflections on a Scattered Reception

Anno Mungen, Oper, Erotik, Körper: Wie Wilhelmine Schröder-Devrient Wagners Venus wurde

V. Film and Media

Walter C. Metz, ‘What’s Wagner, Doc?’ Nineteenth-Century German Opera and Contemporary American Popular Culture

Olaf A. Schmitt, Staging a Debate: From Kriegenburg’s Ring Cycle to Saar Magal’s Hacking Wagner

Wendy Ligon Smith, Wagner and Fortuny: Designs for the Bayreuth Theatre

Julie Hubbert, Loathsome Deutschtum? Wagner, Propaganda and American Industrial Films of the 1930s and 1940s

Christian Thorau, Wagner’s Form, Chéreau’s Scene, Large’s Cuts: Analytical Dialogues between Music, Theater and Video

 

Inhalt Band 26

‚Nationaloper‘

Jürgen Osterhammel, „Welteroberndes Künstlertum“. Weltsemantik und Globalisierung im Zeitalter von Richard Wagner und Werner von Siemens

Anselm Gerhard, Musikalische und unmusikalische Nationalkulturen. Wer benötigt wann eine klingende Selbstvergewisserung?

Michael Walter, Überlegungen zur Nationaloper

Udo Bermbach, Wagner und das ‚Deutsche‘. Wagner als Nationalkomponist?

Arne Stollberg, Die Geburt der deutschen Nationaloper aus dem Geiste des Chorals. Wagners Kaisermarsch und die ‚protestantische‘ Musik der Meistersinger

Friedemann Kreuder, Between Cosmopolitanism and Autochthony – Richard Wagner and the Concept of the German National Theatre

Karol Berger, How Holy is German Art? On the Last Scene of Die Meistersinger von Nürnberg

Hans-Joachim Hinrichsen, Wagner, Bach und die Tradition des ‚deutschen‘ Kontrapunkts

Nina Noeske, Wagner inszenieren in der DDR. Marginalien zu einem größeren Thema

Wagner-Rezeption und die europäischen ‚Nationalopern‘ des 19. Jahrhunderts

Matthias Schmidt, Die Kehrseite der Ideologie. Zur „jüdischen“ Kunst WagnersChristoph Flamm, Jenseits der Oper: Wagner in Russland

Daniel Jütte, “Mendele Lohengrin” and the Kosher Wagner. Toward a History of Jewish Wagnerites

Kordula Knaus, Vom Exotismus des Germanischen auf der deutschsprachigen Wagner-Bühne bis 1945

Emanuele Bonomi, „Tänze und Vergnügungen, Lieder und Wein“ – „Tолько пляшут да гуляют, только песни и вино“. Die Personifizierung von nationaler Identität in Des Teufels Macht von Aleksandr Nikolaevič Serov

Ivana Rentsch, „Keine Spur von Lohengrin“. Die „verspätete“ Wagner-Rezeption in Prag

Stefan Keym, Leitmotivik als Weg zu einem polnischen Musikdrama? Zur Wagner-Rezeption bei Paderewski, Różycki und Szymanowski nach 1900

Rüdiger Ritter, Nationale Mission und panslawistisches Sendungsbewusstsein in der polnischen Musik des 19. Jahrhunderts

Vincenzina C. Ottomano, Auf dem Weg zu einem neuen Nationalismus. Wagnérisme und Russophilie in Frankreich

Albert Gier, „... daß Paris der eigentliche Boden für Wagner ist“. Wagner-Aufführungen im Palais Garnier von 1891 bis etwa 1970

Cristina Urchueguía, Von Walhall nach Atlantis. Wagner-Rezeption und Opernproduktion in Spanien um 1900

Luca Zoppelli, Künstleropern und identitätsstiftende Prozesse – oder: Tasso versus Sachs. Ein Vergleich

Richard Erkens, Sinfonismo und Wagnerismo. Imitationen der Musiksprache Wagners in Italien

Barbara Eichner, Wagner in London and the Quest for an English National Opera

Heinrich W. Schwab, Von dänischen Nationalopern des 18. und 19. Jahrhunderts

Britta Sweers, Wagner in der Popularmusik „Wagnerian Rock“: Ein Annäherungsversuch im 21. Jahrhundert

Sascha Wegner, Zum Beispiel Walkürenritt. Versuch über Richard Wagner und die Populärkultur

Aufführungspraxis national/international

Kai Köpp, Der fliegende Holländer an der Dresdner Hofoper 1843 – Proben- und Vortragspraxis auf dem Weg zu einer Uraufführung

Laura Moeckli, “... den Eindruck einer erregten, poetischen Redeweise hervorbringen”: Layers of Declamatory Nuance in Wagner’s Der fliegende Holländer and Lohengrin

Florian Bassani, Isolde inter nationes? Zur Frage nach kultureller Prägung im Gesangsvortrag am Beispiel früher Tonaufnahmen (ca. 1900–1935)

 


Forschungsinstitut für Musiktheater · · Impressum